WindRider Rave 

Das ultimative Segeln! Mächtiger ist das Segeln mit der Rave nicht zu beschreiben. Und schneller als die meisten Speedboats. Segeln ist vielleicht nicht ganz der richtige Begriff, es ist eher wie Fliegen.

Die Rave ist ein Tragflügelboot. Oder, genauer gesagt, eine T-Foil unterstützte Trimaran. Dieses 5-Meter-Boot mit Platz für einen Kapitän und Passagier ist eigentlich sehr einfach zu segeln.
 


WindRider Rave WindRider Rave

Wie funktioniert es?

Die WindRider Rave hat drei so genannte T-Foils, eine unter jedem Schwimmer und einer am Ruder. Die Foils in den Schwimmern und das Ruder haben trimmklappen, die verwendet werden um die Höhe über der Wasseroberfläche einzustellen. Diese Trimmklappen funktionieren semiautomatisch:

- Empfindlichen Sensoren ziehen durch das Wasser und das Messen der Höhe über dem Wasser. Sie sind an den Klappen verbunden und passen die Höhe automatisch an abhängig von der Wind.

- Der Segler betreibt einem Satz Bungees, die den Bereich, innerhalb dessen Sensoren betreiben, beeinflussen. Wenn die Bungees strammer gezogen werden fliegt das Boot niedriger über das Wasser (erforderlich, wenn der Wind stark ist), und wenn die Bungees locker gesetzt sind, wird die Flughöhe größer (erforderlich, wenn der Wind abnimmt).

- Bei einer relativ konstanten Wind werden die Bungees in die Klammen gesetzt und fliegt die Rave automatisch dank der Sensoren. Nur bei Böen oder Kursänderungen ist es notwendig, die Bungees zu betreiben.

- Die verstellbare Klappe am Ruder bietet zusätzliche Funktionen, wie beispielsweise ein höherer Geschwindigkeit oder frühere Take-off.

Das steuern des Bootes wird mit den Füßen gemacht, so dass der Seemann seine Hände frei hat die Schoten und Bungees zu bedienen, oder (langsamer) Segler zu winken.

Auf dem Wasser ist die erste Sache genügend Geschwindigkeit zu machen, durch einen Halbwindkurs zu segeln und die Bungees zu lösen. Wenn Abzugsgeschwindigkeit erreicht ist soll man die Bungees ein wenig strammer setzen, um zu verhindern dass das Boot kippt. Sie ziehen den Fockschot durch so dass der Bug nach unten geht, und das Boot horizontal fliegt. Jetzt geht das Boot los. Es ist wie ein Nachbrenner eingeschaltet wird. Es ist ruhig, das einzige Geräusch ist das Zischen der Sensoren durch das Wasser. Da der scheinbaren Wind schnell nach vorne dreht sollen die Schoten stramm gezogen werden. Aufgrund der Geschwindigkeit, bläst der Wind jetzt auf jedem Kurs von vorne, und es ist nicht mehr notwendig, um die Segel zu ändern. Es ist wie Segeln in einem Strand Segler oder Eis Segler. Geschwindigkeiten von bis zu 1,75-fache der wahren Wind sind möglich.

ist eigentlich sehr einfach zu segeln, sobald Sie ein Gefühl für den Trimm der Foils haben. Es besteht keine Notwendigkeit zu Akrobatik um das Boot aufrecht zu halten. Ein Boot für Menschen von 15 bis 75 Jahre alt. Dennoch schneller als alle anderen Segelboote, wenn es zumindest ausreichend Wind gibt. (Die Rave fangt an zu fliegen bei nur 7 bis 8 Knoten Wind mit einer Besatzung von 50 kg - siehe technische Daten). Die Gefahr der Beschädigung ist sehr klein, da die Rümpfe aus robustem Polyethylen und alle Beams und Foils aus einer speziell angefertigten Aluminiumlegierung hergestellt werden.

Einmal auf den Flügeln, ist eine gewisse Vorsicht wichtig. Die Tendenz zur anluven in einem Windstoß soll unterdrückt werden. Dadurch kann das Boot aus dem Wasser springen. Abfallen und die Bungees straffer lautet der Rat. Sonst wird an der Wende gehalst, damit die Rave weiter durch die Kurve fliegt. Hier erleben Sie Kräfte ähnlich wie Aerobatics!

Sicherheit: Wenn Sie mit hohen Geschwindigkeiten segeln muss daran erinnert werden, dass dieses Risiko zur Folge hat. Bei extremen Geschwindigkeiten soll diese WindRider Rave als Rennwagen berücksichtigt werden. Der Hersteller kann nichts garantieren, wenn mit Geschwindigkeiten über 26 Knoten (48 Stundenkilometer) gesegelt wird.
 


 Mehr wissen? 

Wir können uns vorstellen, dass Sie nach dem Lesen dieser Informationen über die WindRider Rave mehr wissen wollen. Die Möglichkeiten hierfür sind:

- Durch die Technischen Daten, Spezifikationen, Videos und Bilder
an zu sehen
- Durch der
Webseite des Herstellers zu besuchen
- Durch die Preise und Zubehör an zu schauen